Veranstaltungsarchiv

eastPLUGGED 19

eastPLUGGED®19
"K&K" Doppelkonzert | 31. Oktober 2019

I: Joachim Kühn [p] „Melodic Ornette Coleman“
II: Håkon Kornstad [sax, voc] „Tenor Battle“

Beim 2. eastPLUGGED® Doppelkonzert präsentierten 2 Künstler ihre Solo-Programme, die unterschiedlicher nicht hätten sein können.

Im ersten Teil der Grandseigneur des deutschen Jazz Joachim Kühn, dem 3sat zu seinem 75. Geburtstag gerade eine ausführliche Hommage widmete. In seiner gemeinsamen Zeit mit Ornette Coleman [1996-2002] wurden die Stücke immer nur einmal gespielt, jetzt grub sie Joachim Kühn aus seinem Archiv aus und arrangierte sie neu: frei, wild, balladenartig, spontan, reduziert, gewaltig, immer "mit Ganzkörpereinsatz": einzigartig!

Im zweiten Teil der Norweger Håkon Kornstad, der als Jazz-Saxophonist 2009 eine Gesangsausbildung machte, dann als Tenor an der Oper arbeitete und an diesem eastPLUGGED® Abend Jazz mit Oper und Saxophon mit Stimme konfrontierte [eben: "Tenor Battle"]. Mit großartigen Interpretationen von Bizet bis John Coltraine, aber auch mit schwedischen Volksliedern begeisterte der sympathische Skandinavier das Publikum ebenso wie mit seinen launigen Ansagen, die "Kom(m)ödchen-Niveau" erfüllten. 

Und dann die gemeinsame Zugabe, in der Joachim Kühn und Håkon Kornstand, die sich erst an diesem Abend auf der Bühne kennengelernt hatten, frei improvisierten: Musikgenuss vom Feinsten. 

Vielen Dank an Joachim und Takk an Hakon für diesen musikalischen "Grand Slam" Abend.


Kind of eastPLUGGED

eastPLUGGED®18
WOLFGANG HAFFNER & BAND „kind of eastPLUGGED“ | 10. Mai 2019

Wolfgang Haffner [dr] | Christopher Dell [vib] | Simon Oslender [p, rhod] | Christian Diener [b]

Tosender Beifall des Publikums schon beim „Einmarsch“ der vier Musiker und „standing ovations“ am Ende des fast dreistündigen Konzerts, des 4. von und mit Wolfgang Haffner bei eastPLUGGED®, und dazwischen: Christopher Dell zeigte gleich in den beiden ersten Stücken seine Dynamik am Vibraphon, das im Klangraum der Friedenskirche noch intensiver wahrnehmbar ist; Simon Oslender überzeugte alle mit seinem variantenreichen Spiel am Flügel ebenso wie am Fender Rhodes; unglaublich facettenreich sein Beitrag an den beiden Tasteninstrumenten. Christian Diener gefiel im Quartett durch seine präzise Unterstützung am Bass und Wolfgang Haffner war wieder auf höchstem Niveau omnipräsent, bei den ruhigen Stücken mit Besen ebenso wie bei seinen kraftvollen solos oder seiner wunderbaren und emotionalen Bearbeitung des „Concierto de Aranjuez“. Dass alles dies auf seinen Wunsch hin im Licht der Osterkerze erklang, zeigt die besondere Empathie der Musiker bei dieser Konzertreihe.

Lieber Wolfgang: Tausend Dank an Dich und Deine wunderbaren Mitmusiker für diesen grandiosen eastPLUGGED® Abend in der besonderen Atmosphäre der Friedenskirche.

Als weitere Teilnehmer im  "eastPLUGGED® Junior Award 2018/19" spielte das Kölner „Niklas Roever Trio“ vor dem Hauptkonzert verschiedene Eigenkompositionen.


Leszek Mozdzer meets Motion Trio

eastPLUGGED®17
LESZEK MOZDZER MEETS MOTION TRIO | 08. Februar 2019

Leszek Mozdzer [p] | Janusz Wojtarowicz [acc] | Pawel Baranek [acc] | Marcin Galazyn [acc]

Auch wenn das Motion Trio eines ihrer Stücke “Quetschkommoden Overtüre” nennt präsentierten Janusz Wojtarowicz, Pawel Baranek und Marcin Galazyn alles andere als „Quetschkommoden-Musik“.  Ihr Ziel ist es, „Noten aus dem Akkordeon zu ziehen, die vorher noch nie gehört wurden“ und das gelang dem Trio auf perfekte Weise mit zahlreichen Eigenkompositionen ebenso wie auf Basis klassischer Vorlagen von Fréderic Chopin und anderen. Ganz besonders machte diesen Abend Leszek Mozdzer, dessen virtuoses Spiel am Steinway-Flügel dem Klang der drei Akkordeons eine weitere, geniale akustische Dimension gab. Besonders deutlich wurde dies bei dem wohl tiefgründigsten Lied des Abends mit dem Titel „sounds of war“, entstanden vor 20 Jahren anlässlich des Tschetschenien-Krieges und jetzt in all seinen akustischen Facetten vor dem erleuchteten „runden Kreuz“ der Friedenskirche vorgetragen. Sehr eindrucksvoll!

Bardzo dziękuję Leszkowi, Januszowi, Marcinowi i Pawłowi za ten wspaniały "polski koncertowy wieczór"

Als weitere Teilnehmerin im "eastPLUGGED® Junior Award 2018/19" spielte die Berliner Pianisten Johanna Summer vor dem Hauptkonzert Eigenkompositionen.


Andreas Schaerer [voc] | Kalle Kalima [g] | Luciano Biondini [acc] | Lucas Niggli [dr]

eastPLUGGED®16
A Novel of Anomaly | 09. November 2018

Andreas Schaerer [voc]|Kalle Kalima [g]|Luciano Biondini [acc]|Lucas Niggli [dr]

Was für ein Gig! Zum ersten Mal ein Vokalist bei eastPLUGGED®, aber Andreas Schaerer ist viel mehr: ein Stimmvirtuose, ein Stimmakrobat, ein Geräusche- und Rhythmusmacher, der (nur!) mit seiner Stimme bei einzelnen Stücken sogar den Trompetenpart oder die Perkussion abdeckte.  Gurrend, schnalzend, trommelnd, alles in atemberaubenden Sequenzen – oder auch synchron (!) – in bisher nicht gekannter Form und Weise: einfach sensationell, und perfekt unterstützt von seinen drei kongenialen Partnern: Kalle Kalima, virtuos improvisierend an der Gitarre, Perkussionist Lucas Niggli, der sich bei seinem wunderbaren Solo so in Rage spielte, dass seine Strohsticks wie Kometen durch den Altarraum flogen, und Luciano Biondini: ein Genie am Akkordeon, sitzend, tanzend, stehend: immer präsent.

Merci vielmals, kiitos, mille gracie für diesen grandiosen Konzertabend, dessen Titel Programm war!

Im Rahmen des “eastPLUGGED® Junior Award 2018/19" konzertierten im Vorprogramm Darius Heid [p] und Ferdinand Schwarz [tr] mit akustisch gespielten Eigenkompositionen unter dem Thema „Entschleunigung“.


Poster.geschnitten

Sonderkonzert
MAGNUM MYSTERIUM | 10. Juni 2018

Jan Lundgren [p] | Hans Backenroth [b]
Ratinger Kammerchor, Leitung: Dominikus Burghardt

Mit diesem Sonderkonzert erfolgte die öffentliche Generalprobe eines von der USB Stiftung geförderten Fusionsprojekts mit dem Titel „MAGNUM MYSTERIUM“, bei dem der schwedische Pianist Jan Lundgren und der Ratinger Kammerchor unter der Leitung von Dominikus Burghardt aufeinandertrafen. Mit ihrer Unterstützung würdigt die USB Stiftung gleichzeitig die Bedeutung des Ratinger Kammerchors innerhalb der deutschen Chorlandschaft und den hohen Stellenwert, den Jan Lundgren seit langem der Chormusik einräumt. Die internationale Premiere des Projekts erfolgte am 03. August 2018 in Schweden bei YSTAD JAZZ FESTIVAL.

Bach’s Air aus der Orchestersuite No. 3 gehörte ebenso zum Repertoire des Abends wie Werke von Monteverdi, Albinoni, Debussy, jeweils auf dem klassischen Grundthema basierend arrangiert, mit sich überlagernden instrumentalen und vokalen Passagen. Wunderbar, wie Jan Lundgren am Flügel und der Bassist Hans Backenroth die vom Kammerchor grandios präsentierten Chorstücke begleiteten, unterstützten, aufbrachen, ergänzten und miteinander verwoben. Das Publikum erlebte den Chor und die Solisten in Höchstform, einschließlich Präsentation von sechs rumänischen Volkstänzen von Bela Bartok am Ende des Konzerts.

Vielen Dank für dieses hochkarätige Fusionsprojekt.


Doppelkonzert

eastPLUGGED®15
08. Juni 2018

I: KYOTO MON AMOUR Eric Schäfer [dr] Kazutoki Umezu [kl] Naoko Kikuchi [koto] John Eckhardt [b] II: FATHER & SON Ulf Wakenius [g] Eric Wakenius [g]

Soviel „Pech & Pannen“ bei der Anreise der Musiker hatte keiner erwartet, am Ende waren aber alle 6 Künstler nicht nur physisch präsent, sondern auch bestens gelaunt und voller Motivation, den 15. eastPLUGGED® Abend (erneut ausverkauft) zu gestalten, den Ulf und Eric Wakenius  unter Bezug auf die schwierige Anreise mit dem Stück „Vagabond“ begannen.  Beim Gespräch am Nachmittag hatten Vater & Sohn ihr Verhältnis als das von guten Freunden bezeichnet, beim Konzert wurde die damit ausgedrückte Harmonie für alle Gäste hörbar durch ein extrem präzises, energievolles, dynamisches Gitarrenspiel der beiden. Beatles´ Songs gehörten ebenso zum Repertoire wie Eigenkompositionen und eine Referenz an Esbjörn Svensson.

Tack så mycket för denna fantastiska familjuppträdanden! Tausend Dank für diesen fantastischen Familienauftritt!

Nachdem auch Eric Schäfer „auf Umwegen“ Ratingen erreicht hatte, war sein deutsch-japanisches Quartett vollzählig und nahm das Publikum mit auf eine teils meditative, teils lyrisch inspirierte musikalische Reise, bei der die asiatischen Klänge des Koto (gespielt von Naoko Kikuchi) und der Klarinette von Kazutoki Umezu (= Dr. Umezu  aus der KIKI BAND) symbiotisch mit dem Bass von John Eckhardt und Eric´s Schlagzeug verschmolzen. Das monumentale Schlagzeugsolo von Eric stand dazu nicht im Widerspruch, war vielmehr der akustische Vulkanausbruch auf dieser musikalischen Asienreise.

【いろいろありがとう】|Danke, Eric, dass Du mit diesen tollen Musikern bei uns konzertiert hast! 


Dieter Ilg [b] | Rainer Böhm [p] | Patrice Héral [dr]

eastPLUGGED®14
B-A-C-H | 02. Februar 2018

Dieter Ilg [b] | Rainer Böhm [p] | Patrice Héral [dr]

Am 14. eastPLUGGED® Konzert kam zusammen, was lange geplant war: Friedenskirche - Bach – Ilg.  Bach und Kirche ergänzen sich eo ipso, Bach Interpretationen gibt es zwar zuhauf, von der swingenden Klassik-Variante bis zur elektronischen Neo-Klassik, aber Dieter Ilg´ s Kompositionen sind einmalig: Teilweise eng an der originären Partitur lösen sich die Stücke immer wieder in überraschende Interpretationen und Improvisationen, ohne Bach zu verlieren und gleichzeitig tief jazzig. Mit Rainer Böhm an Flügel und dem Percussionisten Patrice Héral hat Dieter Ilg zwei hervorragende Musiker an seiner Seite, die keinen Augenkontakt mehr benötigen, um ihre Goldberg-Variationen, Sonaten und kleinen Stücke aus einem Liederbüchlein Bachs so präzise zu präsentieren, wie Johann Sebastian es sich wohl gewünscht hätte. Ob dies auch für die Soli gilt, mit denen sich jeder Musiker zwischendurch persönlich vorstellte, kann dahingestellt bleiben, es waren in jedem Fall ausdrucksstarke Interpretationen höchster Virtuosität, gefolgt von Begeisterungsstürmen des Publikums.

Bleibt zu erwähnen, dass dieses Konzert ein „Vorkonzert“ hatte, bei dem zwei Ratinger Jugendliche [Kilian Enzweiler, Jan Pocha] das Publikum mit Vibraphon und Marimbaphon beeindruckten.

 Dank für diesen tollen Jazzabend. Merci pour cette formidable soirée de Jazz.


Lars Danielsson [b,c]| Grégory Privat [p] | John Parricelli [git] | Magnus Öström [dr]

eastPLUGGED®13
Lars Danielsson Group | LIBERETTO III | 17. November 2017

Lars Danielsson [b] | Gregory Privat [p] | Andreas Hourdakis [g] | Robert Ikiz [dr]

Ein Schwede aus Dänemark [Lars Danielsson] am Bass, ein Schwede mit griechischen Wurzeln [Andreas Hourdakis] an der Gitarre, der in Istanbul geborene Schlagzeuger Robert Mehmet Ikiz und Gregory Privat, französischer Pianist aus Martinique, bildeten das kongeniale Liberetto Quartett des 13. eastPLUGGED® Abends. Mit „Agnus Die“, einer Hymne für seine Mutter, griff Lars Danielsson gleich am Anfang den spirituellen Rahmen der Friedenskirche auf und spätestens mit dem nächsten Stück „Orange Market“ hatten die vier den Kirchenraum mit Ihren harmonischen Kompositionen erfüllt. Ein großartiges Konzert zum Abschluss des 4. eastPLUGGED® Jahres, zumal Lars Danielsson mit einem improvisierten Bass-Solo zu Luthers „Ein feste Burg ist unser Gott“ noch einen ganz besonderen Schlusspunkt unter diese eastPLUGGED® „Exklusivreihe“ im Lutherjahr setzte.

Tack mycket för den grandiosa kvällen. Merci beaucoup pour cette soirée superbe! 


Dan Berglund [b] | Johan Lindström [g] | Martin Hederos [p] | Andreas Werliin [dr]

eastPLUGGED®12
TONBRUKET | Dig It To The End | 05. Mai 2017

Dan Berglund [b] | Johan Lindström [g] | Martin Hederos [p] | Andreas Werliin [dr]

Auch das 12. eastPLUGGED® Konzert in der Friedenskirche war bis auf den letzten Platz ausgebucht. Die musikalische „Spur“ der bisherigen Konzerte wurde an diesem Abend (gewollt) mehrfach verlassen, denn Dan Berglund, Johan Lindström, Martin Hederos  und Andreas Werliin boten neben eigenen Jazz- und Folk-Kompositionen vor allem auch Rockmusik, wobei Stücke wie „Dig It To The End“ oder “Vinegar Heart“ nicht nur das begeisterte Publikum, sondern auch die soliden Backsteine der Friedenskirche in Schwingungen versetzten. Derartige akustische Klänge hatte es in dieser Konzert-Reihe noch nicht gegeben und noch nie wurde hier so intensiv gegrooved wie an diesem Abend.

Keiner der Musiker spielte sich in der Vordergrund, die vier sind fabelhaft aufeinander eingespielt, aber wenn Johan Lindström seine konventionelle E-Gitarre gegen die Pedal-Steel-Gitarre tauschte, waren die elektronisch bis orientalisch klingenden Töne seines ungewöhnlichen Instruments besonders markant und berührten auch emotional.  

Die Pedal Steel-Gitarre kam auch bei TONBRUKET´s Interpretation zu Luther´s „Ein feste Burg ist unser Gott“ zum Einsatz, die damit einen ganz besonderer Akzent zum Lutherjahr setzten. 

Tusen tack för denna härliga kvällen! Tausend Dank für diesen tollen Abend!


JOACHIM KÜHN NEW TRIO

eastPLUGGED®11
Beauty & Truth | 31. März 2017

Joachim Kühn [p] | Eric Schäfer [dr] | Chris Jennings [b]

Vielleicht war es das bisher intensivste Pianospiel in unserer eastPLUGGED®-Reihe, in jedem Fall gab es nach jedem Stück ovationsartigen Beifall des Publikums für diesen kraftvollen Vortrag von Joachim Kühn, des Grandseigneurs der deutschen Jazzszene. Trotz seiner 74 Jahre strotzt Joachim Kühn geradezu vor Energie und begeisterte mit seiner Dynamik und Spielfreude. Dem standen der großartige Eric Schäfer an den Trommeln und Chris Jennings mit seinem 140 Jahre alten klangintensiven Kontrabass (der in Deutschland hergestellt über Canada den Weg nach Paris fand, wo Chris ihn kaufte) in Nichts nach. Bei Eric´s Soli - in brillanter Direktheit und Klarheit gespielt - wurde die Statik des Kirchenmauerwerks durchaus einer ernsthafter Prüfung unterzogen. Das gilt auch für die 3. Fassung von Luther´s „Ein feste Burg…“ , die diesmal vokal begann, nachdem Joachim Kühn das Publikum zum Mitsingen aufgefordert hatte, bevor eine derart dynamische instrumentale Improvisation folgte, die wohl bis in Himmel wahrnehmbar war.

Ein großartiger 11. eastPLUGGED Abend. Danke an Joachim und Eric, thanks Chris!


MICHAEL WOLLNY [p] & VINCENT PEIRANI [akk]

eastPLUGGED®10
Tandem | 28. Januar 2017

Michael Wollny [p] | Vincent Peirani [akk]

2h nach Beginn des Vorverkaufs waren die Tickets weg, die Erwartungen an das 3. eastPLUGGED-Konzert von Michael Wollny also sehr hoch: und es war zum 3. Mal ein Musikabend der europäischen Spitzenklasse. Abseits jedes Mainstreams, mit höchster Präzision an den Instrumenten und gleichzeitig die Chancen der Improvisation genial nutzend, präsentierten Michael Wollny am Klavier und Vincent Peirani am Akkordeon/Akkordina ihr symbiotisches Zusammenspiel vor einem konzentrierten, faszinierten und begeisterten Publikum.

Das erlebte, was Michael wie folgt formulierte: „Vincent´s Spiel höre ich weniger als Akkordeon, vielmehr als Orchester“. Zusammen mit Michael´s Dynamik am Piano ergaben sich Klangwunder vom „waltz with some accidents“ bis zum „Sirenenstück“. Und wieder war es die Zugabe, die den musikalischen Höhepunkt des Abends markieren sollte: eine auf den Kirchenraum, dessen Atmosphäre und Akustik adaptierte Improvisation von Luther´s Hit „Ein feste Burg…“  zum 500. Lutherjubiläum: Wahnsinn!!!

Danke Michael: es war genial!   Vincent: Merci beaucoup, c´était genial!


Marialy Pacheco | Joo Kraus

eastPLUGGED®09
Introducing | 04. November 2016

Marialy Pacheco | Joo Kraus

Einhellige Begeisterung gab es nach dem Konzert der kubanischen Pianistin Marialy Pacheco und des deutschen Trompeters Joo Kraus. Das Spektrum ihrer Darbietungen reichte von Marialy´s Eigenkompositionen wie der „Cuban Suite“, von ihr solistisch vorgetragen, bis hin zu Bearbeitungen von Sting´s „Englishman in New York“ und Michael Jackson´s „Earth Song“. Niemals kitschig, immer in feinsten Jazz-Arrangements. Marialy´s Spiel ist durchdrungen von der Rhythmik ihrer musikalischen Wurzeln. Leicht, groovig, von stupender Virtuosität. Joo stellte nicht nur in seiner Solo-Nummer mit allerlei Effektgeräten seinen schier grenzenlosen Einfallsreichtum unter Beweis, sondern vor allem auch im Zusammenspiel mit Marialy, mal mit  warmem Flügelhorn-Klang, mal im typischem Miles Davis-Sound. Ein weiteres Highlight unserer eastPLUGGED® Konzertreihe.

¡Muchas gracias! Marialy; vielen Dank, Joo!


Plakat Rantala-Nacht

eastPLUGGED®08
Die Iiro Rantala Konzert Nacht | 22. April 2016

Iiro Rantala [p] | Marius Neset [s] |Asja Valcic [c] | Adam Baldych [v]

Mit das Kyrie aus der h-moll Messe von J.S. Bach startete Iiro Rantala 2013 am Flügel unsere eastPLUGGED Konzertreihe; jetzt spielte er das Kyrie in neuer außergewöhnlicher Interpretation im Duo mit dem Saxophonisten Marius Neset als kongenialen Partner und beide begeisterten das Publikum darüber hinaus mit Eigenkompositionen des jungen Norwegers („Prag´s Ballet“) oder bei Improvisationen wie die zu Pat Methey´s „Antonia“ durch perfekte instrumentale und akustische Verschmelzung.

Gemeinsam mit Asja Valcic  [Cello] und Adam Baldych [Geige]  präsentierte Iiro Rantala [Piano] an diesem Abend den letzten Auftritt seines seit Jahren sehr erfolgreichen „String Trio“ und ein Programm mit kammermusikalischem Charakter ebenso wie mit „cross over“ Stücken, bei denen sich unterschiedliche Stilrichtungen zu neuen Klangfarben ergänzten und das begeisterte Publikum in neue Klangwelten mitnahmen.

Ein 3. großer Auftritt des finnischen Pianisten, diesmal mit Unterstützung aus Norwegen, Kroatien und Polen.

Kiitos, Dziękuję, Hvala & Takk für diesen Europäischen Konzertabend!


PosterHaffnerWeb

eastPLUGGED®07
Kind of Cool | 11. März 2016

Wolfgang Haffner All Star Quartett

 „In diesem Kammermusiksaal“, so Wolfgang Haffner bei seinem 3. eastPLUGGED® Konzert im besonderen Ambiente der Friedenskirche, sollten sich auch die subtilsten Klangnuancen unverfälscht ausbreiten können. Deshalb wurde bis auf den Gitarrenverstärker unplugged gespielt und in gleichwohl mitreißender wie berührender Weise entfaltete sich bei den feinen, reduzierten Klängen das sublime, eben kammermusikalische, Zusammenspiel der 4 Top-Musiker. Christopher Dell am Vibraphon, der sich in seinen Improvisationen geradezu in Ekstase spielte – Gitarrist Ulf Wakenius, der mit einer wunderschönen Ballade an seinen langjährigen musikalischen Partner Oscar Peterson erinnerte – Ingmar Heller, der es verstand, neben seinen virtuosen Kontrabass Solos  auch in den Chorussen dem Quartett ein exquisites musikalisches Fundament zu geben – und natürlich Wolfgang Haffner als „Spiritus rector“ des Abends, der mit seiner schier grenzenlosen Bandbreite an Klängen und Dynamik an den Drums ein weiteres Mal das Ratinger Publikum zu Ovationen hinriss... Das Ganze wurde von Lichttechniker Chris Schatz optisch sensationell vor der Ziegelwand der Friedenskirche in Szene gesetzt.

Als „Geniestreich“ bezeichnete eine Besucherin dieses eastPLUGGED® Konzert. Dem ist nichts hinzuzufügen außer:

Tausend Dank [Tack så hemskt mycket] an Euch für diesen Geniestreich!


Wasserfuhr-Quartett wf4

eastPLUGGED®06
Running | 6. November 2015

Wasserfuhr Quartett

Zum ersten Mal ein eastPLUGGED®-Konzert in Quartett-Besetzung: mit Roman Wasserfuhr [p], Julian Wasserfuhr [tr], Benjamin Garcia Alonso [b]) und Oliver Rehmann [dr], und zum ersten Mal mit Trompete. Der geschmeidige Ton, den Julian seiner Trompete entlockte, teilweise behutsam durch elektronische Effekte unterstützt, war stets ein verbindendes Element, wobei sein Spiel bei zahlreichen Stücken durchaus auch „dominant“ war - im positiven Sinne -.

Das Verständnis der vier untereinander erlaubte Stimmungen innerhalb der Stücke aus ganz verschiedenen Stilrichtungen harmonisch changieren zu lassen, wie beispielsweise im als Ballade interpretierten „L.O.V.E.“ von Bert Kaempfert.

Das Konzert endete mit einer Hommage an Esbjörn Svensson, wobei die darin subtil eingebundenen akustischen Effekte eine besonders intime Beziehung zu Esbjörns Musik schufen.

Vielen Dank an die „4 Bergischen“ für diesen genussreichen Konzertabend in der Friedenskirche.


Michael Wollny | Wolfgang Haffner

eastPLUGGED®05
Just The Two Of Us | 8. Mai 2015

Michael Wollny [p] | Wolfgang Haffner [dr]

Jeder von beiden spielte sein 2. Konzert im Rahmen der eastPLUGGED Serie, aber zum ersten Mal in dieser DUO Formation. Es wurde ein Konzert der Extraklasse in einer außergewöhnlich persönlichen Atmosphäre.

Beide Künstler überzeugten mit ihrer stupenden Virtuosität und der Originalität ihrer musikalischen Einfälle … sie spielten sich förmlich in einen Rausch - im positiven Sinne – und hypnotisierten so das Publikum.

Der Kirchenraum, schon als Baukörper und akustisch etwas Besonderes, wurde über 2 Stunden von diesen beiden Ausnahme-Musikern in einer Weise klanggetränkt, wie wir es noch nicht kannten.

„Das ist kein normales Konzert, da spielen zwei wie von einer anderen Welt.“ kommentierte eine Besucherin. „Ein einmaliges Klangerlebnis“ nannte es der Hausherr, Pfarrer Thomas Gerhold. Ja so war es und so wird es allen, die dabei sein konnten, noch lange im Ohr und im Sinn bleiben.
Das müssen selbst die Vögel vor der Kirche so empfunden habe, die bei einem leisen, besinnlichen Stück zum 70. Jahrestag des Kriegsendes durch ein offenes Kirchenfenster „live“ einstimmten [was Wolfgang Haffner später zunächst nicht glauben wollte, er hatte diese „Einlage“ unserem Tontechniker Daniel Oberbanscheidt „zugeschrieben“!].

Ein riesiges Dankeschön an Michael Wollny und Wolfgang Haffner für diese wunderbare , unvergessliche Konzertnacht!


Jacob Karlzon JK3

eastPLUGGED®04
Shine | 10. März 2015

Jacob Karlzon [p] | Hans Andersson [b] | Robert Mehmet Ikiz [d]

„Tolle Musik, virtuos gespielt, einfühlsam und fein“ stand in der Rheinischen Post, „Champions League Klasse“ titelte das Ratinger Wochenblatt nach diesem fulminanten 3-stündigen Musikabend in der Friedenskirche, und gaben damit genau das wieder, was die Zuhörer bei diesem technorganischen Konzert (so Jacob Karlzon) empfunden hatten:

Drei Musiker voller Spielfreude, in ständigem Kontakt und Austausch mit dem Publikum sowie mit zahlreichen Überraschungen, vor allem von Robert Mehmet Ikiz am Schlagzeug, ganz ruhigen Solos von Jacob Karlzon am Steinway Flügel und einer thematisch auf die Friedenskirche zugeschnitten speziellen Zugabe (nicht nur) für den Hausherrn Pfarrer Thomas Gerhold.

An diesem Abend hat wieder einmal alles gestimmt. Ett stort tack till Jacob, Robert och Hans!


Plakat

eastPLUGGED®03
Piano Solo | 29. November 2014

Bugge Wesseltoft [p]

„Zum ersten Mal spiele er 2 unterschiedliche Konzerte an einem Abend“, räumte Bugge zu Konzertbeginn ein, aber genau darum hatten wir als Veranstalter ihn an diesem besonderen Samstagabend, nämlich der Nacht zum 1. Advent, gebeten.

Im ersten Teil („Piano Solo“) trug Bugge sein elektronisches Programm vor, vom Flügel und zahlreichen Klangkörpern unterstützt, quasi als Rückblick auf die vergangene Zeit, während er mit dem zweiten Set („It´s Snowing On My Piano“) dem Hausherrn, Pfarrer Thomas Gerhold, die Spur für die vor uns liegenden Wochen bis zum Heiligen Abend legte.

Die Zuhörer (auch dieses Konzert war wieder ausverkauft) ließen sich gerne mitnehmen und träumten im zweiten Teil auch schon mal vom Weihnachtsmann.

Takk Bugge! für dieses besondere Advents-Konzert!


Piano Trio

eastPLUGGED®02
Piano Summit | 23. Mai 2014

Michael Wollny [p] | Iiro Rantala [p] | Leszek Mozdzer [p]

Geglaubt haben wir es erst als die drei am Nachmittag in der Friedenskirche standen: Es war uns gelungen, diese Ausnahmemusiker gemeinsam zum Piano Summit hierher zu holen, wo sie an 2 Steinway Pianos und einem Fender Rhodes Baujahr 1962 in unterschiedlichen Kombinationen ein fulminantes Konzert spielten, das bis heute bei allen Zuhörern (aus Platzgründen konnte nur 1/3 der Kartenanfragen erfüllt werden) nachklingt.

Wollny´s „Hexentanz“, „Tears for Esbjörn“ von Iiro Rantala, Leszek Mozdzer mit „Incognitor“ oder alle drei zusammen am Ende mit einer Rumba und wechselnden Positionen an den Pianos, 1- bis 6-händig an einem, zweihändig an 2 Flügeln. Dieser Abend bot alles … und niemand ahnte, dass ein besonderer Höhepunkt noch kommen sollte:

Leszek Mozdzer hatte beim Proben am Nachmittag in einem Seitenflügel der Kirche ein altes, völlig verstimmtes Chappell-Klavier entdeckt, auf dem John Lennon in Liverpool jahrelang spielte, und die 3 hatten spontan beschlossen, dieses für eine ganz besondere Zugabe einzusetzen. Nach dem Schlussapplaus erlosch in der Kirche das Licht und sie spielten den Beatles Song IMAGINE: auf diesem Chappell-Klavier, der Kirchenorgel und dem Fender-Rhodes. Gänsehaut pur in der überfüllten Kirche!

Dziękuję! Kiitos! Danke! an die drei phantastischen Pianisten für diesen unvergesslichen Musikabend


Rantala-Power-Trio

eastPLUGGED®01
Rantala Power Trio | 8. November 2013

Iiro Rantala [p] – Wolfgang Haffner [d] – Heiri Känzig [b]

Die neue eastPLUGGED® Konzertreihe, die Pfarrer Thomas Gerhold mit Unterstützung der USB Stiftung in seine Friedenskirche in Ratingen holen konnte, hätte nicht besser starten können als mit diesen 3 Musikern.

Iiro Rantala war schon den ganzen Tag vor dem Konzert gut drauf. „Wenn ich hier nochmal spielen darf, sage ich schon heute zu“ …waren die ersten Wort von Wolfgang Haffner als er eintrat, so begeistert war er vom besonderen Ambiente dieses Kirchenraums.

Und diese Begeisterung setzte sich fort: Schon nach wenigen Takten war das Publikum (ein)gefangen, jeder der 3 Musiker extrem ausdrucksstark an seinem Instrument, kongenial im Trio und als das am Vortag von Iiro komponierte Stück „Nutt“ zum Auftakt der eastPLUGGED® Konzerte in Ratingen uraufgeführt wurde, standen die Zuhörer in der ausverkauften Kirche zwar nicht auf, aber vor ihren Stühlen und tobten: im positiven Sinne!

Kiitos! Danke! Merci! an Iiro, Wolfgang und Heiri für diesen wunderbaren Auftakt in eine neue Konzertreihe.